• Allgemein,  Kritik,  Musik

    Streifzüge der Wehmut: Mirror von Leafar Legov

    Mirror von Leafar LegovZurzeit ist ja vieles anders. Und so hat das Weimarer Elektronik-Label Giegling meines Wissens erstmals eine Veröffentlichung digital verfügbar gemacht, weil die Auslieferung der Vinyls sich wohl etwas ziehen könnte. Ein Glück: Mirror, das Debütalbum von Leafar Legov, begleitet mich auf meinen täglichen Spaziergängen durch die Nachbarschaft. Es ist der passende Soundtrack zum Flanieren bei früh-frühlingshaftem Wetter im Moment sozialer Distanz: Friedvoll, warm, aber irgendwie auch ziemlich wehmütig.

  • Allgemein,  Kritik,  Musik

    Warten, dass der Blitz einschlägt: Hyperspace von Beck

    beck hyperspaceDas musikalische Chamäleon Beck verabschiedet sich zwei Jahre nach Colors wieder vom Hochglanz-Pop und widmet sich dem Zukunftssound der späten 70er: Analoge Synthesizer und Drumcomputer bestimmen den Klang von Hyperspace. Das Ganze klingt wie eine Mixtur aus dem Space Funk von The Information, der Prince-Hommage Midnight Vultures und dem nachdenklichen Folk von Morning Phase

  • Allgemein,  Kritik,  Musik

    Mit den Ohren sehen: In a Landscape von Sa Pa

    In A Landscape by Sa PaWenn ich Zeilen wie diese schreibe, dann liegt mir oft Sa Pas erstes Vinyl-only Album 風物詩 im Ohr. Die japanischen Schriftzeichen lesen sich in lateinische Buchstaben übertragen Fūbutsushi, was wiederum – so zumindest die Discogs-Seite zum Album – “Die sensorischen Dinge, die Erinnerungen oder Vorfreude auf eine bestimmte Jahreszeit hervorrufen” bedeuten soll (Google Translate gibt trocken “Tradition” als Übersetzung an). Und so klingt die Musik dann auch – cineastisch, alltäglich und fremd zugleich. Zusammengesetzt wird sie zu großen Teilen aus Field Recordings, Aufnahmen aus der realen Welt, die bearbeitet und mit Sounds aus des Produzenten Zauberkiste verwoben werden. Das neue Album, In a Landscape, geht diesen Weg konsequent fort.

  • Allgemein,  Kritik,  Musik

    Nordic Noir: They Found My Body In A Bag von Bror Gunnar Jansson

    They Found My Body In The BagDer Schwede Bror Gunnar Jansson ist für mich die musikalische Entdeckung des Jahres. Sein beeindruckender Auftritt war für mich das Highlight des Palais Sommers 2019. Mit They Found My Body In A Bag legt er nun sein viertes Album vor, das die Energie seiner Performance auf der Palais Bühne bestens in Erinnerung ruft. Es gibt rumpelnden Blues und schroffen Stoner Rock mit pechschwarzen Texten. Ein Album für kürzer werdende Tage und dunkle Stunden.

  • Allgemein,  Kritik,  Musik

    Froh zu sein bedarf es wenig: Music for XXX von Dwig

    Music for XXX von DwigDer Produzent Dwig eröffnet sein neues Album Music for XXX mit einem als Kanon gesungenen Volkslied: “Froh zu sein bedarf es wenig / und wer froh ist / ist ein König.” Königliche Glücksmomente, mit wenigen Mitteln angerührt in der Produzentenküche: Irgendwo zwischen Downtempo, Deep House und Ambient perlen die neun Stücke des Albums aus den Boxen. Dass Dwig das Glück dieser Welt weniger in materiellen Dingen als in den Armen einer geliebten Person verortet, zeigen nicht nur die geschmeidigen Töne, die er kredenzt, auch der Albumtitel sowie die Bildsprache des Vinyl-Doppelalbums deuten es an: So zieren die einzelnen Platten eine venezianische Gondel, Blüten und Bienen.

  • Allgemein,  Kritik,  Musik

    Unsicherheit ist das Leben: Violet Street von Local Natives

    Violet Street von Local NativesAls ich die Band Local Natives zum ersten Mal hörte, saß ich in der Bibliothek über meiner Magisterarbeit. Das Debüt Gorilla Manor lebte vom großäugigen Sturm und Drang der Jugend und dem dreiteiligen Falsetto-Gesang, der die Band bis heute auszeichnet. Ich schrieb damals über postmoderne Adoleszenzromane, Gorilla Manor, das ich seitdem eigentlich nicht mehr hören kann, war unter anderen mein Soundtrack, der mich durch schreibende Stunden begleitete. Die Adoleszenz ist heute vorbei – auch für Local Natives. Man ist im Leben angekommen, Mitte 30. Doch ist man jemals wirklich da? Das vierte Album der Band, Violet Street, erzählt in elf eingängigen Popsongs davon, dass man auch nach den vermeintlichen Meilensteinen des Lebens ein Reisender bleibt.

  • Allgemein,  Kritik,  Musik

    Sounds eines alten Selbst: Forgotten World 1 & 2 von Golden Baby

    Forgotten World Golden BabyVon Prince of Denmark zu Golden Baby: Nachdem der Künstler, der als Traumprinz und Prince of Denmark zu einer Underground-Sensation geworden war, seine bekanntesten Pseudonyme zu Grabe trug, feierte er ohne sein altes Label und unter den Namen DJ Healer und Prime Minister of Doom Ostern 2018 eine grandiose Wiederauferstehung: Ausverkauft binnen weniger Tage und von Resident Advisor zur Musik des Jahres gekürt, scheint der Hype ungebrochen. Auch die zwei EPs Forgotten World 1 & 2 unter dem neuen Pseudonym Golden Baby waren binnen weniger Tage vergriffen.

  • Allgemein,  Kritik,  Musik

    Neue Töne: New Atlantis von Efdemin

    New Atlantis EfdeminDer Berliner Produzent und Berghain-DJ Efdemin ist für seinen feinfühligen, aber tanzbaren Techno bekannt, der nichts von der austeren Funktionalität einiger seiner Kollegen hat. Mit New Atlantis arbeitet er eine 400 Jahre alte Utopie von Francis Bacon musikalisch auf und lässt für Techno eher ungewöhnliche Klangquellen einfließen. Ein ambitioniertes Projekt, das selten verkopft und oft sehr hypnotisch klingt.

  • Allgemein,  Kritik,  Musik

    Melodien fürs Ende der Welt: World on Sticks von Sam Phillips

    Sam Phillips World On SticksEs muss etwas seltsam sein, wenn ein paar gesungene “la la las” die berühmtesten Zeilen sind, die man je sang. Sam Phillips wurde einer breiteren Öffentlichkeit durch ihre Beiträge für die Erfolgsserie Gilmore Girls bekannt. Tatsächlich ist sie eine der originellsten Songwriterinnen Amerikas, aus deren Songs ich endlos zitieren könnte. Seit Ende der 1980er Jahre veröffentlicht sie beinah makellose Alben, eine Serie, die auch mit dem zehnten Longplayer World on Sticks nicht reißt.

  • Allgemein,  Kritik,  Musik

    Fieberträume: Furnace of Guts von Shackleton

    shackleton furnace of guts reviewEs gibt für mich mindestens zwei Arten von Musik: Die, die man beiläufig als angenehmes Hintergrundgeräusch hört und jene, die zum Reisen einlädt. Die Musik des britischen Produzenten Shackleton zählt definitiv zu letzterer: Mit einem unverwechselbarem Sounddesign erschafft er Klanglabyrinthe, in denen man sich wunderbar verlieren kann. Mit Furnace of Guts legt er die stärkste und zugänglichste Musik in Jahren vor.