• Allgemein,  Kritik,  Musik

    Fly me to the moon: Epiphany von Lawrence

    Epiphany von LawrenceEine Epiphanie ist ein Moment der plötzlichen Erkenntnis. Im religiösen Kontext versteht man darunter auch eine Offenbarung. Also ein Moment großer Klarheit. Und irgendwie denke ich – es mag am verwaschenen grauen Cover liegen – beim Hören von Epiphany, der neuen, beim Giegling Label erschienenen Doppel-LP des Hamburger Produzenten Peter  Kersten a.k.a. Lawrence irgendwie an eine verträumte Reise zum Mond und die neue Perspektive, die es einem geben muss, von dort den blauen Planeten schwerelos im Nichts zu sehen. Die Musik hat freilich nichts von donnernden Raketenstarts: Die insgesamt 11 Tracks sind anschmiegsamer Deep House, zu dem man gern die Augen schließt und losfliegt.

  • Allgemein,  Kritik,  Musik

    November Rain: Borders Of The Sun von Sa Pa

    Borders Of The SunEin Sounddesign mit hohem Wiedererkennungswert ist schon mal die halbe Miete. Der Produzent Sa Pa ist unverwechselbar: Ein verrauschtes, knisterndes, basslastiges Klanggebräu aus Field Recordings, deren Ursprung kaum herauszuhören ist, ist allen Veröffentlichungen zueigen. Verwechslungsgefahr besteht höchsten zu eigenen Werken: Die neueste EP Borders of the Sun bringt zusammen, was man so ähnlich schon auf seinen ersten beiden LPs gehört hat.

  • Allgemein,  Kritik,  Musik

    Out Of Place Artefacts II von Vril & Rødhåd

    OUT OF PLACE ARTEFACTS - II - WSNWG010 Out Of Place Artefacts sind Objekte, die in einem ungewöhnlichen Kontext gefunden werden. Ihnen wohnt also etwas Rätselhaftes, Mystisches inne – als würde man einen iPod in einer antiken Ausgrabungsstätte finden. Aus diesem konzeptionellen Überbau haben die beiden Produzenten Vril und Rødhåd 2020 ein gemeinsames Projekt geschaffen, das ihre Fähigkeiten zu einer perfekten Symbiose verschmilzt und nun seine Fortsetzung findet. Und anders als man es von Filmen kennt – eine gewisse Sci-Fi Ästhetik wohnt auch Out Of Place Artefacts II inne – ist die Fortsetzung tatsächlich noch ein Stück besser als der bereits überaus stimmige Vorgänger.

  • Allgemein,  Kritik,  Musik

    Ein Tänzchen wagen: So oder so von map.ache

    So oder so von map.acheAus Sommer wird Herbst: Das ist nicht nur die banale Abfolge der Jahreszeiten, sondern auch die Verzögerung, mit der Vinyl-Veröffentlichungen auf sich warten lassen. Ob es bei So oder so von map.ache auf dem Weimarer Label Giegling an der allgemeinen Rohstoffkrise oder Bummelei liegt, vermag man nicht zu sagen. Fest steht: Die EP So oder so hat die häusliche Bequemlichkeit von map.aches vorzüglicher letzter LP hinter sich gelassen und zeigt in eine Zeit, in der man wieder tanzen darf.

  • Allgemein,  Dresden,  Musik

    Palais.Sommer am Ostra-Dome: NOUK (Support: Tiflis Transit)

    Palais.Sommer am Ostra-Dome: NOUK (Support: Tiflis Transit)Seit gut einem Jahrzehnt ist der Palais.Sommer die Ausgehkonstante für laue Abende im Juli und August. Auf der Picknickdecke vor herrlicher Elbkulisse konnte man sich es mit einem kühlen Getränk bei Musik, Literatur und Film herrlich bequem machen. Im Frühjahr dieses Jahres dann helle Aufregung: Die Veranstaltungsfläche vor dem Japanischen Palais war neu ausgeschrieben worden und ein Anderer hatte sich das Grundstück mit erstaunlich ähnlichem Konzept gesichert. Nun gibt es den Palais.Sommer also ohne Palais, dafür an gleich drei neuen Standorten.

  • Allgemein,  Kritik,  Musik

    Anspannen, loslassen: Alandazu von Azu Tiwaline & Allen Wootton

    Alandazu Die Tunesierin Azu Tiwaline hat sich einen Namen mit experimentellen Produktionen irgendwo an der Schnittstelle zwischen Dub und Techno gemacht. Der Brite Allen Wootton ist eher für Garage und Dubstep bekannt. Dub ist die große Gemeinsamkeit zwischen beiden, die sie auf ihrer ersten gemeinsamen EP Alandazu auf unglaublich frische und atmosphärisch dichte Weise neu erkunden. Es sind zwanzig aufregende Minuten Musik, die sich trotz der bassschwangeren Basis keinem einzelnen Genre zuordnen lassen.

  • Allgemein,  Kritik,  Musik

    Nintendo Dance: Love Of Plastic von Shinichi Atobe

    Love of PlasticVon relativer Obskurität zu ungeahnter Produktivität: Als das Produzentenduo Demdike Stare 2014 Archivmaterial des japanischen Produzenten veröffentlichte, hatte der seit seiner ersten EP für die Dub Techno Legende Chain Reaction nichts veröffentlicht. Seitdem kommt jedes Jahr eine neue Veröffentlichung. Die neue LP Love of Plastic kommt in kristallblauem “Ocean Blue” daher – eine ironische Wahl ob des Titels – und klingt entsprechend: Beschwingt, unaufdringlich, tanzbar und im Gegensatz zum früheren Archivmaterial klar und frisch.

  • Allgemein,  Kritik,  Musik

    Rauschen im Club: Vessel von Sa-Pa

    Vessel von Sa-PaGeheimnisvoll, entrückt, knisternd, eigen: Die Musik des Produzenten Sa-Pa ist unverwechselbar und brodelt im Spannungsfeld zwischen sperrig und faszinierend. Man erinnert sich eher an eine Atmosphäre denn an einen Rhythmus oder eine Melodie, nachdem man einen Track von ihm gehört hat. Seine LPs gleichen Soundtracks für Blade Runner-esque Filme, die nie gedreht wurden. Die neue EP Vessel bleibt seinem verrauschten Dub-Techno-Sound treu, ist im Gegensatz zu den vorherigen Veröffentlichungen aber mächtiger im Sound und bei minimaler Beleuchtung fast schon tanzbar.

  • Allgemein,  Kritik,  Musik

    90ies Nostalgia: Giegling 2020

    Giegling 2020Dass für 2020 geplante Dinge dann erst 2021 das Licht der Welt erblicken, kennt man inzwischen. Neben großen Sportveranstaltungen traf dieses Schicksal den jährlichen Sampler des Weimarer Labels Giegling, und so kommt die Doppel-E.P. mit über einem halben Jahr Verspätung im Briefkasten an – es gab wohl Probleme beim Pressen des schwarzen Goldes. Dass vor tatsächlichem Erscheinen keiner der Songs gehört werden konnte, änderte freilich nichts daran, dass sie wie üblich schon längst ausverkauft ist. Die Erwartungen haben sich mit der langen Wartezeit natürlich nur vergrößert – und stellen dem Hörerlebnis dann irgendwie ein Bein.