• Allgemein,  Kritik,  Literatur

    Mathematik in der Anstalt: Stella Maris von Cormac McCarthy

    Stella Maris von Cormac McCarthyCormac McCarthy kehrte nach sechzehn Jahren mit The Passenger zurück auf die literarische Bühne. 89 Jahre alt und mit zahlreichen Auszeichnungen dekoriert, ist der Autor seit 2014 als Trustee des interdisziplinären Santa Fe Institute tätig und The Passenger ist augenscheinlich aus seiner Arbeit dort heraus entstanden. Es ist ein brillanter und herausfordernder Roman, dessen Thriller Plot allmählich hinter Diskussionen an der Schnittstelle zwischen Physik und Philosophie zurücktritt. Stella Maris, wenige Wochen nach The Passenger erschienen, ist sozusagen die Schwester dieses Textes. Dieses Mal werden Mathematik und Philosophie vermengt.

  • Allgemein,  Kritik,  Literatur

    Kaum noch Luft: Wovon wir leben von Birgit Birnbacher

    Kaum noch Luft: Wovon wir leben von Birgit BirnbacherArbeit, Luft, Liebe: Wovon wir leben, der neue Roman von Birgit Birnbacher, stellt die großen Fragen. Die Erzählerin Julia findet sich im Alter von 38 Jahren in einer Situation wieder, in der sie versuchen muss, ihr Leben neu zu denken. Aber geht das so einfach, wenn alte Gewissheiten an ihr zehren? Nachdem sie ihren Job in der Stadt verliert, kehrt sie zurück in den Ort ihrer Kindheit – und droht, steckenzubleiben.

  • Allgemein,  Kritik,  Literatur

    Taubheit, Paranoia: The Shards von Bret Easton Ellis

    The Shards von Bret Easton EllisAutofiktion, Queerness, das Spiel mit den Wahrheiten: Bret Easton Ellis’ erster Roman seit 13 Jahren The Shards ist durchaus nah am Puls der Zeit – gefiltert durch eine nostalgisch durchtränkte Erzählung, die 1981 spielt. Ellis ist Autor, Erzähler und Hauptfigur zugleich, mischt wie bei seiner Stephen King Hommage Lunar Park Biografie mit Fiktion und lässt geradezu detailversessen die frühen 1980er Jahre auf dem Papier wiederauferstehen. Ursprünglich seriell als mündliche Erzählung in seinem Podcast erschienen, ist The Shards nach dem eher mauen Imperial Bedrooms eine gelungene Rückkehr auf die literarische Bühne, die aber nicht ohne Längen ist.

  • Allgemein,  Dresden,  Kritik

    Eröffnung: Von Genen und Menschen im DHMD

    Von Genen und MenschenVon Genen und Menschen: Wer wir sind und werden können: So lautet der weitgefasste und neugierig stimmende Titel der neuen, am 10. Februar feierlich eröffneten Sonderausstellung im Deutschen Hygiene-Museum Dresden. Der Andrang war groß: Lange Schlangen vor der Garderobe, der große Saal war fast bis auf den letzten Stuhl gefüllt. Und selten wurde im Foyer so ausgiebig getanzt. Am liebsten dreht sich der Mensch eben um sich selbst.

  • Allgemein,  Kritik,  Literatur

    Schenkelklopfer: Propofol von Corinna T. Sievers

    Propofol von Corinna T. SieversEin Chirurg und seine “Milch”: In Propofol lässt Corinna T. Sievers einen alternden Arzt an das ruhmlose Ende seiner ruhmreichen Karriere am Uniklinikum der Hauptstadt Revue passieren. Dem Medizinschrank und den Frauen äußerst zugetan, patzt er ausgerechnet bei der Operation, die seine Karriere krönen soll. Nun, tief aber nicht allzu hart gefallen, zieht er ziemlich reuelos Bilanz.

  • Allgemein,  Kritik,  Literatur

    People are a fucking puzzle: The Passenger von Cormac McCarthy

    The Passenger von Cormac McCarthyLange angekündigt, lange verschoben: Seinen darbenden Verehren schenkt der inzwischen 89-jährige McCarthy, dem man locker drei Klassiker der zeitgenössischen amerikanischen Erzählliteratur zuordnen kann, ein opulentes Mahl mit Nachtisch. The Passenger ist ein verschachtelter, rätselhafter Ideenroman verpackt als Thriller. Es geht um Bobby Western, Sohn eines Mannes, der an der Entwicklung der Atombombe mitwirke, dessen Trauer um die verstorbene Schwester Alicia, welche im fast zeitgleich erschienenen Roman Stella Maris die Hauptfigur ist, sowie dessen scheinbarer Verstrickung in einer Verschwörung. Klingt komplex und verwirrend? Ist es auch!

  • Allgemein,  Kritik,  Musik

    Fly me to the moon: Epiphany von Lawrence

    Epiphany von LawrenceEine Epiphanie ist ein Moment der plötzlichen Erkenntnis. Im religiösen Kontext versteht man darunter auch eine Offenbarung. Also ein Moment großer Klarheit. Und irgendwie denke ich – es mag am verwaschenen grauen Cover liegen – beim Hören von Epiphany, der neuen, beim Giegling Label erschienenen Doppel-LP des Hamburger Produzenten Peter  Kersten a.k.a. Lawrence irgendwie an eine verträumte Reise zum Mond und die neue Perspektive, die es einem geben muss, von dort den blauen Planeten schwerelos im Nichts zu sehen. Die Musik hat freilich nichts von donnernden Raketenstarts: Die insgesamt 11 Tracks sind anschmiegsamer Deep House, zu dem man gern die Augen schließt und losfliegt.

  • Allgemein,  Kritik,  Literatur

    Wann das mit Jeanne begann von Helmut Krausser

    Wann das mit Jeanne begann von Helmut KrausserEine Spritztour durch Frankreich im Mittelalter: Wann das mit Jeanne begann ist die verschachtelte und zumindest für den Leser vergnügliche Erzählung zweiter Weißmagier, die sich in der Geschichte der Jungfrau von Orleans verlieren und dabei dieser zweifelsfrei faszinierenden Figur neue Blickwinkel abgewinnen. Helmut Kraussers Roman ist ein Scharmützel, das seine Karten erst nach und nach ausspielt, fantasievoll und verspielt zugleich, wendungsreich und gut recherchiert.