• Allgemein,  Kritik,  Musik

    Neue Töne: New Atlantis von Efdemin

    New Atlantis EfdeminDer Berliner Produzent und Berghain-DJ Efdemin ist für seinen feinfühligen, aber tanzbaren Techno bekannt, der nichts von der austeren Funktionalität einiger seiner Kollegen hat. Mit New Atlantis arbeitet er eine 400 Jahre alte Utopie von Francis Bacon musikalisch auf und lässt für Techno eher ungewöhnliche Klangquellen einfließen. Ein ambitioniertes Projekt, das selten verkopft und oft sehr hypnotisch klingt.

  • Allgemein,  Kritik,  Literatur

    Der Künstler ist anwesend: Eine Liebe in New York von Tadeusz Dąbrowski

    Eine Liebe in New York Tadeusz Dąbrowski Rezension InterpretationDie Gefühle zwischen zwei Menschen können so labyrinthartig wie die Straßen einer Großstadt sein: Eine Liebe in New York erzählt davon, wie sich ein Mann in seiner Begierde für eine Zufallsbekanntschaft verliert und den Ausgang nicht findet. Es ist ein klassisches Thema, das der polnische Dichter Tadeusz Dąbrowski in seinem Debütroman auf kluge und originelle Weise neu erzählt.

  • Allgemein,  Kritik,  Literatur

    Der Trost runder Dinge von Clemens J. Setz

    Der Trost runder Dinge“Niemand hatte eine Ahnung davon, wie schwer es war, sich zu beherrschen” (S. 69): Clemens J. Setz präsentiert mit Der Trost runder Dinge einen mit Ideen überschäumenden Erzählband. Unerschrocken lotet der Österreicher in dem mit zwanzig Geschichten auf 315 Seiten etwas überbordenden Band menschliche Untiefen aus. Der Trost runder Dinge ist mal verstörend, stets fantasievoll und gelegentlich sperrig, aber nie langweilig.

  • Allgemein,  Kritik,  Literatur

    “People are just malicious!” – Die gesammelten Stories von Tennessee Williams

    tennessee williamsDer Jahresanfang ist immer eine gute Zeit, um sich den Büchern zu widmen, die man schon lange aufschlagen wollte. Während also die ersten Titel des Frühjahrprogramms eintrudeln, nahm ich mir den zweiten Teil von Cormac McCarthys Border Trilogy, The Crossing, zur Brust. Und um nicht allzu melancholisch dabei zu werden, sprenkelte ich zur Erheiterung ein paar Erzählungen von Tennessee Williams dazwischen.

  • Allgemein,  Kritik,  Literatur

    Streifzüge durch Brooklyn: A Lucky Man von Jamel Brinkley

    Jamel Brinkley A Lucky ManMit A Lucky Man legt der Amerikaner Jamel Brinkley ein elegant erzähltes Debüt vor: Seine neun Stories entführen den Leser in die Leben meist junger Männer, die in Brooklyn und der Brox nach Momenten des Glücks und familiärer Geborgenheit suchen. Der New Yorker erweist sich auf seinem Debüt als ein bemerkenswert souveräner Erzähler, mit dem man in Zukunft sicher weiterhin rechnen darf.

  • Allgemein,  Kritik,  Musik

    Melodien fürs Ende der Welt: World on Sticks von Sam Phillips

    Sam Phillips World On SticksEs muss etwas seltsam sein, wenn ein paar gesungene “la la las” die berühmtesten Zeilen sind, die man je sang. Sam Phillips wurde einer breiteren Öffentlichkeit durch ihre Beiträge für die Erfolgsserie Gilmore Girls bekannt. Tatsächlich ist sie eine der originellsten Songwriterinnen Amerikas, aus deren Songs ich endlos zitieren könnte. Seit Ende der 1980er Jahre veröffentlicht sie beinah makellose Alben, eine Serie, die auch mit dem zehnten Longplayer World on Sticks nicht reißt.

  • Allgemein,  Dresden,  Kritik

    Medea muckt auf. Radikale Künstlerinnen hinter dem Eisernen Vorhang

    Angela Hampel Penthesilea Medea muckt aufMedea, Penthesilea, Kassandra: Ob Zauberin, Amazonenkriegerin oder Weissagerin, diese Frauenfiguren der antiken Mythologie stehen in Literatur, Musik und bildender Kunst für starke Frauen, die mit patriarchalen Strukturen brechen. In der Kunsthalle im Lipsiusbau zeigt die Ausstellung Medea muckt auf noch bis zum 31. März Werke von Künstlerinnen aus dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion, die sich in Anlehnung an diese tragischen Heldinnen geläufigen Rollenvorstellungen sowie institutionell akzeptierten Ausdrucksweisen widersetzten.

  • Allgemein,  Kritik,  Literatur

    Ungeheuer immersiv: Mein loser Faden von Dennis Cooper

    vIch erinnere mich gut an das erste Mal, als ich My loose Threat von Dennis Cooper las: Eigentlich wollte ich zu jener Zeit in der Bibliothek an meiner Dissertation arbeiten und nur mal kurz in dem Roman blättern. Doch sein unheimlicher Zauber wirkt schon auf den ersten Seiten, an weglegen nicht zu denken. Der Wiener Luftschacht Verlag hat den ursprünglich 2002 erschienen Text nun erstmalig in deutscher Übersetzung unter dem Titel Mein loser Faden verlegt. Von seiner Sogwirkung hat er nichts verloren.

  • Allgemein,  Kritik,  Musik

    Fieberträume: Furnace of Guts von Shackleton

    shackleton furnace of guts reviewEs gibt für mich mindestens zwei Arten von Musik: Die, die man beiläufig als angenehmes Hintergrundgeräusch hört und jene, die zum Reisen einlädt. Die Musik des britischen Produzenten Shackleton zählt definitiv zu letzterer: Mit einem unverwechselbarem Sounddesign erschafft er Klanglabyrinthe, in denen man sich wunderbar verlieren kann. Mit Furnace of Guts legt er die stärkste und zugänglichste Musik in Jahren vor.