• Allgemein,  Dresden,  Essay

    Tag des offenen Weinguts, Episode IV: Wenn Engel reisen

    Flammkuchen RadebeulSpätsommer oder Frühherbst: bangen Blickes schaut man gen Himmel und checkt den Regenradar. Während es vormittags noch ordentlich schüttete, zeigten sich meine Eltern und ich fest entschlossen: Der jährliche Besuch beim Tag des offenen Weinguts fällt nicht ins Wasser. Und Petrus belohnte unseren Frohmut, denn nachmittags blinzelte, zumindest in Radebeuls Weinbergen, die Sonne hinter den grauen Wolken hervor.

  • Allgemein,  Dresden,  Essay

    Tag des offenen Weinguts Teil III: “Wein ist flüssiges Sonnenlicht”

    Tag des offenen Weinguts Radebeul Teil III: “Wein ist flüssiges Sonnenlicht”Wenn man etwas zum dritten Mal macht, kann man es eigentlich schon als Tradition bezeichnen. Also: Wie Ende August traditionell üblich, verschlug es meine lieben Eltern und mich in Radebeuls Weinberge. Nachdem Teil zwei, wie bei Fortsetzungen üblich, die größten Highlights des ersten aufnahm, sollten wir dieses Mal in ein paar Neuentdeckungen stolpern.

  • Allgemein,  Dresden,  Essay

    Hallo Dekadenz: Vom Weingut zur Rennbahn

    Tag des offenen Weinguts RadebeulDie schönen Dinge im Leben sollte man wiederholen. Nachdem der Tag des offenen Weinguts im letzten Jahr trotz ungewöhnlich frischer Temperaturen zauberhaft war, konnte es an diesem von der Sonne geküssten 24. August nur zurück in die Radebeuler Weinberge gehen. Wein und Flammkuchen ahoi! Am Sonntag folgte der mondänen Freizeitgestaltung zweiter Teil – es ging zum Pferderennen.

  • Allgemein,  Essay

    Unterwegs bei den Karl May Festtagen Radebeul

    Karl May Festtage RadebeulMan stelle sich vor, man ist in Disneyland und die Achterbahn fährt nur einmal die Stunde. Etwas verdutzt war ich schon, als ich in Radebeul Ost aus der S-Bahn stieg und der zum Santa Fe Express umgetaufte Lößnitzdackel erst eine Stunde später zum Festgelände der Karl May Festtage fahren sollte. Gut, im wilden Westen um 1890 wartete man sicherlich auch lange auf den nächsten Zug, aber zu den Festtagen hätte die Taktung schon etwas großzügiger ausfallen dürfen. Und so macht man sich also etwas verblüfft mit dem Google Assistenten auf den Ohren zu Fuß auf den Weg. Vergnügen ist eben nicht immer ohne Entbehrungen zu haben.