• Allgemein,  Kritik,  Literatur

    Der Künstler ist anwesend: Eine Liebe in New York von Tadeusz Dąbrowski

    Eine Liebe in New York Tadeusz Dąbrowski Rezension InterpretationDie Gefühle zwischen zwei Menschen können so labyrinthartig wie die Straßen einer Großstadt sein: Eine Liebe in New York erzählt davon, wie sich ein Mann in seiner Begierde für eine Zufallsbekanntschaft verliert und den Ausgang nicht findet. Es ist ein klassisches Thema, das der polnische Dichter Tadeusz Dąbrowski in seinem Debütroman auf kluge und originelle Weise neu erzählt.

  • Allgemein,  Kritik,  Literatur

    Der Trost runder Dinge von Clemens J. Setz

    Der Trost runder Dinge“Niemand hatte eine Ahnung davon, wie schwer es war, sich zu beherrschen” (S. 69): Clemens J. Setz präsentiert mit Der Trost runder Dinge einen mit Ideen überschäumenden Erzählband. Unerschrocken lotet der Österreicher in dem mit zwanzig Geschichten auf 315 Seiten etwas überbordenden Band menschliche Untiefen aus. Der Trost runder Dinge ist mal verstörend, stets fantasievoll und gelegentlich sperrig, aber nie langweilig.

  • Allgemein,  Kritik,  Literatur

    “People are just malicious!” – Die gesammelten Stories von Tennessee Williams

    tennessee williamsDer Jahresanfang ist immer eine gute Zeit, um sich den Büchern zu widmen, die man schon lange aufschlagen wollte. Während also die ersten Titel des Frühjahrprogramms eintrudeln, nahm ich mir den zweiten Teil von Cormac McCarthys Border Trilogy, The Crossing, zur Brust. Und um nicht allzu melancholisch dabei zu werden, sprenkelte ich zur Erheiterung ein paar Erzählungen von Tennessee Williams dazwischen.

  • Allgemein,  Kritik,  Literatur

    Streifzüge durch Brooklyn: A Lucky Man von Jamel Brinkley

    Jamel Brinkley A Lucky ManMit A Lucky Man legt der Amerikaner Jamel Brinkley ein elegant erzähltes Debüt vor: Seine neun Stories entführen den Leser in die Leben meist junger Männer, die in Brooklyn und der Brox nach Momenten des Glücks und familiärer Geborgenheit suchen. Der New Yorker erweist sich auf seinem Debüt als ein bemerkenswert souveräner Erzähler, mit dem man in Zukunft sicher weiterhin rechnen darf.

  • Allgemein,  Kritik,  Literatur

    Ungeheuer immersiv: Mein loser Faden von Dennis Cooper

    vIch erinnere mich gut an das erste Mal, als ich My loose Threat von Dennis Cooper las: Eigentlich wollte ich zu jener Zeit in der Bibliothek an meiner Dissertation arbeiten und nur mal kurz in dem Roman blättern. Doch sein unheimlicher Zauber wirkt schon auf den ersten Seiten, an weglegen nicht zu denken. Der Wiener Luftschacht Verlag hat den ursprünglich 2002 erschienen Text nun erstmalig in deutscher Übersetzung unter dem Titel Mein loser Faden verlegt. Von seiner Sogwirkung hat er nichts verloren.

  • Allgemein,  Kritik,  Literatur

    Schlangen, überall: Florida von Lauren Groff

    lauren groff florida rezensionFlorida, Amerikas Sunshine State, ist ein prähistorischer Sumpf voll bissiger Amphibien, der im Prozess ist, trocken gelegt und domestiziert zu werden. Also ein perfektes Setting für eine unbestimmte Angst, die sich unterschwellig durch viele der elf Geschichten in Florida, dem zweiten Erzählband der in Gainesville lebenden Autorin Lauren Groff, schlängelt wie die zahllosen Kriechtiere, die diese hervorragenden Erzählungen bevölkern.

  • Allgemein,  Kritik,  Literatur

    Partikelgestöber: Am Bahndamm von Pierre Chiquet

    Am Bahndamm von Pierre ChiquetDie Unmöglichkeit, sich selbst zu kennen: Ein etwa fünfzigjähriger Mann wird eines Abends von Unbekannten niedergeschlagen und findet sich sprach- und bewegungslos in einem Krankenhausbett wieder. Die Ärzte bescheinigen ihm: Alles ist in Ordnung. Physische Probleme sind es also nicht, die ihn in Schockstarre haben fallen lassen. Es ist eine Erinnerung an die Jugend, die der Überfall in ihm aufbricht und eine Identitätskrise auslöst: Eine große Verunsicherung ergreift Paul: “Ich wurde nicht, was ich hätte sein können” (50).

  • Allgemein,  Kritik,  Literatur

    Weihnachten im Panzer: Aurora von Sascha Reh

    sascha reh auroraSascha Reh legt mit Aurora ein schwungvolles Update der Weihnachtsgeschichte vor: Der Reporter Ole reist von Kopenhagen nach Bornholm mit dem Auftrag, über einen starken Schneesturm zu berichten. Es ist ein eher bescheidener Auftrag, der signalisiert, dass seine Karriere aufs Abstellgleis zu geraten droht. Doch dann findet er sich unverhofft in einem Abenteuer wieder: Denn plötzlich taucht Eric in einem Panzer auf, mit dem er auf dem Weg zu einer schwangeren Frau ist. Als sie unterwegs die Hebamme Tamara einsammeln, entwickelt sich sein langweiliger Auftrag zu einem rasanten Kammerspiel, das die Weihnachtsgeschichte im Kontext aktueller Debatten um Geschlecht neu erzählt.

  • Allgemein,  Kritik,  Literatur

    Verortung: Flüchtiges Zuhause von Rolf Hermann

    Flüchtiges Zuhause Rolf HermannDie Kindheit ist gefangen in der Zeit. Wenn sie vergeht, nimmt sie sie mit und es bleiben Erinnerungen, in die der Geist immer wieder hinaubzutauchen versucht. Der Schweizer Rolf Hermann hat diese Erinnerungen in eine bildhafte, warme und poetische Sprache gekleidet, die das innere Auge des Lesers in das von Gipfeln gesäumte Tal seiner Kindheits- und Jugendjahre führt.