Maus [Prosa]

schmiertiger mausDer Satz, dass sich ein Mensch zellulär alle sieben Jahre erneuert, nagt an mir, als ich mein Smartphone in die Hosentasche gleiten lasse und auf die Klingel drücke. Wir kennen uns länger als das.

Bienes langes, meist offenes, einst rotes, jetzt aschblondes Haar ist zu einem Dutt gesteckt. Das ist sogar besser so. Man sieht jetzt ihren Hals, der sonst unter den breit gefächerten, dicken Haaren versteckt ist und unter dem Eindruck des klugen Kopfes und der großen Nase verschwindet. „Maus [Prosa]“ weiterlesen

Durch den Wald [Prosa]

schmiertiger-dresden-wanderung-prosa-literatur waldEs steht einfach da. Und auch wenn es letztlich eine Banalität ist, fühlt es sich doch besonders an. Als würde man in einem kleinen Abenteuer oder Geheimnis stehen, das dem Schwermut, der über diesem Ausflug hängt, eine neue Richtung gibt. Da ist eine kindliche Aufregung in mir, die mir abhanden gekommen ist, so wie sich alte Freunde abhanden kommen. Plötzlich sieht man sich nach langer Zeit und weiß nicht mehr zu sagen als „Und, was machst du so?“ „Durch den Wald [Prosa]“ weiterlesen

Das Portrait [Prosa]

portrait prosa schmeirtiger dresden dominic schmiedlSeitdem hier der große Trubel war, ist es still geworden, so als hätten alle die gegangen sind, alle Geräusche mit sich genommen und die Wohnung hinter sich schalldicht verschlossen. Ich lehne am Türrahmen meines Zimmers und schaue in den Flur der Wohnung. Würde ich in die Hände klatschen, könnte ich den Hall hören. Niemand sonst. Die Anderen lassen sich kaum noch blicken und wenn, dann nur kurz um etwas zu holen und betreten zu schauen. „Das Portrait [Prosa]“ weiterlesen

Wie viele Ellen? [Prosa]

Ohne die Augen zu öffnen, greift Anna neben sich, die Hand keinen halben Meter von sich entfernt. Sie greift ins Leere, eine Leere, die Ihren Herzschlag beschleunigt und sie vollends erwachen lässt. Sie öffnet die Augen und sieht seinen Körper mit dem Rücken zu ihr. In den letzten Nächten, die sie zusammen verbrachten – sie schliefen immer bei Anna –, bemerkte sie nach dem Aufwachen – sie wachte immer vor ihm auf –, einen größer werdenden Abstand. Da sie kein Maßband zur Hand hat und aus taktischen Überlegungen heraus keines neben das Bett legen wollte, begann sie den Abstand mit ihrem Unterarm zu messen. „Wie viele Ellen? [Prosa]“ weiterlesen

Kater [Prosa]

„Oben, ein Dachboden, man erreicht ihn nur von außen mit einer Leiter durch eine Luke, liegt eine mumifizierte Katze, so wie eine normale Katze liegt sie da, weißte, wie schlafend, leicht eingerollt und ich habe keine Ahnung wie lange sie dort schon lag oder ob sie immer noch da ist, aber ja, eine mumifizierte Katze, unterm Dach auf einem Heuboden. Dort muss sie gestorben sein, im Sommer, bei großer Hitze – das Klima auf so einem Heuboden ist sehr trocken, und da hat die Hitze sie wohl mumifiziert oder was-weiß-ich. Es ist jedenfalls eine Katze, Fell ist nicht mehr dran, und sie liegt dort, oder lag dort, und entdeckt habe ich sie beim Spielen, es gab immer viel zu entdecken.“

„Kater [Prosa]“ weiterlesen